Deutsch
English
Wählen Sie Ihre Sprache:
Choose your language:

Bedienung & Konfiguration

Start  Produkte  Analoge KVM-Matrixsysteme  Bedienung & Konfiguration

Bedienung & Konfiguration der analogen KVM-Matrixsysteme

Die Bedienung & Konfiguration der analogen KVM-Matrixsysteme erfolgt, je nach Produkt, über:

  • OSD + Hotkeys    
  • Webinterface
  • KVM-IP-Client (nur mit UCON-IP-NEO)
  • UCON-IP-Webinterface (nur mit UCON-IP-NEO)

Das OSD sowie die Hotkeys stehen an allen Arbeitsplatzmodulen UCON zur Verfügung; das Webinterface an Arbeitsplätzen, die in das Netzwerk eingebunden sind. Das stellt systemweit eine schnelle, übersichtliche und einheitliche Bedienung sicher.

Bedienung & Konfiguration der analogen KVM-Matrixsysteme

Verfügbarkeit der Bedienoptionen nach Produkten

Das OSD sowie die Hotkeys stehen an allen Arbeitsplatzmodulen UCON zur Verfügung. Das Webinterface an Arbeitsplätzen, die in das Netzwerk eingebunden sind. Das UCON-IP-Webinterface und der KVM-IP-Client sind nur in Verbindung mit dem UCON-IP-NEO verfügbar.

Das stellt systemweit eine schnelle, übersichtliche und einheitliche Bedienung sicher.

CATCenter NEO

Rückseite: CATCenter-NEO16
  • OSD + Hotkeys    
  • Webinterface
  • KVM-IP-Client
  • UCON-IP-Webinterface

CATCenter X

Rückseite: CATCenter X2
  • OSD + Hotkeys    
  • KVM-IP-Client
  • UCON-IP-Webinterface

CompactCenter X

Rückseite: CompactCenter X2
  • OSD + Hotkeys    
  • Webinterface
  • KVM-IP-Client

Produktdetails

OSD & Hotkeys

Das OSD ist die netzwerkunabhängige Bedien- und Konfigurationskomponente der Systeme und steht über die User Konsolen UCON an allen Arbeitsplätzen zur Verfügung. Das OSD ist ein Teil-Overlay des aktuellen Bildschirminhaltes und keine Vollbildanzeige.

Es kann an die Bedürfnisse der Anwender und Sicherheitsrichtlinien des Einsatzes angepasst werden.  Der Zugriff erfolgt komfortabel über Keyboard/Mouse und konfigurierbare Hotkeys. Hotkey-Kombinationen öffnen die jeweiligen Menüs.

Es stehen folgende Menüs zur Verfügung:

  • Select (Rechnerauswahl durchführen)
  • Operation (Häufige Bedienvorgänge)
  • Personal Profile (Benutzerbezogene Präferenzen einstellen)
  • Configuration (Systemeinstellungen ändern)
  • Information (Systemstatus abfragen)

Beispielhafte Bedienmöglichkeiten:

  • benutzerbezogene OSD-Darstellung
  • Targets über SELECT Menü direkt anwählbar
  • konfigurierbare Schnellanwahl für Targets
  • AutoScan, AutoSkip, StepScan

Web-Interface der analogen KVM-Matrixsysteme

Die Web-Applikation „Config Panel“ bietet eine grafische Benutzeroberfläche zur Konfiguration der analogen KVM-Matrixsysteme. Die umfangreichen Einstellmöglichkeiten werden hier übersichtlich visualisiert. Damit bietet sich das Webinterface als primäre Konfigurationsmöglichkeit an.

Das Config Panel gliedert sich in die folgenden Bereiche. Zu den einzelnen Bereichen ist jeweils eine Auswahl der vorhandenen Einstellungen angegeben:

Grund-Konfiguration   

  • Netzwerkparameter
  • Werkzeuge (Backup/Restore, Firmware-Update, Wiederherstellen des Auslieferungszustandes)
  • Syslog-Meldungen abrufen

Rechte-Konfiguration

  • Benutzer-Rechte
  • Benutzergruppen-Rechte
  • Target-Rechte
  • Targetgruppen-Rechte

Matrixswitch-Konfiguration

  • Namen, Hotkeys etc.
  • Standorte
  • Freischaltung von Kommunikationsbausteinen
  • Netzwerkeinstellungen

Arbeitsplatzmodul-Konfiguration

  • Name
  • Kaskadeninformation

Target-Konfiguration

  • Standorte
  • Konfiguration des Target-Moduls

KVM-IP-Client (nur mit UCON-IP-NEO)

Die KVM-IP-Clients ermöglichen einen schnellen und stabilen Fernzugriff auf die an den Matrixswitsches angeschlossenen Server. Der Verbindungsaufbau erfolgt über die externe Konsole UCON-IP-NEO oder die integrierte Konsole des CompactCenters.

Zur Herstellung der KVM-IP-Kommunikation  wird entweder auf einem Client-Rechner ein Native-Client (Windows; GNU/Linux) installiert oder der JAVA-Client aus dem Webinterface der Geräte heraus aktiviert.

Ein Native-Client ist im Lieferumfang des UCON-IP-NEOoder CompactCenter enthalten. Dieser Client kann beliebig oft installiert oder vervielfältigt werden. Der Java-Client bedarf weder auf dem Arbeitsplatzrechner noch auf dem Zielrechner einer Software-Installation.

Nach dem Programmstart und der entsprechenden Authentifizierung erscheint der Desktop des entfernten Zielservers in einem Programm-Fenster des Client-Rechners. Auf dem Zielserver selbst muss weder Hard- noch Software installiert werden, noch müssen spezielle Konfigurationen vorgenommen werden (z.B. Mouse-Einstellungen).

Die KVM-IP-Clients verfügen u.a. über folgende Features:

Bedienung

  • Native- oder Java-Client
  • Rechner-Auswahl über grafische Oberfläche oder OSD
  • Rechner mit Original-Mauszeiger und Keyboard bis auf BIOS-Ebene bedienen
  • Umfangreiche Tastaturmakros auf den Targets ausführen (z.B. Strg+Alt+Entf)
  • Zwischenablage des IP-Client-Rechners an den Target übertragen

Video

  • Automatische Ermittlung von Videoprofilen für beste Performance und Bildwiedergabe
  • Manuelle Anpassung der Videoprofile
  • Vollbildmodus aktivieren
  • Automatische Anpassung des Client-Fensters an die Auflösung des Targets
  • Bildschirmfotos der aktuellen Sitzung schießen

Kommunikation

  • Über den „Chat-Modus“ mit anderem Client kommunizieren

Systemeinstellungen

  • Messung der Bandbreite der Datenübertragung
  • Mausbremse konfigurieren
  • Aktivierung von Mausgesten zur Bedienung des IP-Clients

UCON-IP-Web-Interface (nur mit UCON-IP-NEO)

Das Webinterface ist die Konfigurations-Schnittstelle des IP-Arbeitsplatzmoduls UCON-IP-NEO und bietet Ihnen in den unterschiedlichen Bereichen folgende, ausgewählte Möglichkeiten:

Konfiguration   

  • Einstellung der Netzwerkparameter bequem über grafische Oberfläche
  • Sitzungs-Timeouts für IP-Client aktivieren
  • Datum und Zeit eintragen, NTP Server wählen

Maintenance

  • Backup der Konfigurationsdaten
  • Restore der Konfigurationsdaten
  • Wiederherstellen des Auslieferungszustandes

Protokollierung

  • Syslog-Einstellungen durchführen
  • Systeminformationen abfragen, z.B. aktuelle Netzwerkeinstellungen, Protokollierungen, Systemkonfigurationen, aktive IP-Sitzungen oder lokales Syslog-Protokoll
  • Syslog-Meldungen an bis zu zwei Server weiterleiten

Aktualisierung

  • Firmwareupdates über Netzwerk einspielen

Java-Client für IP-Zugriff

  • Aufruf des Java-Clients für den betriebssystemunabhängigen IP-Zugriff auf die am CATCenter angeschlossenen Rechner

Neue Kontaktdaten

Guntermann & Drunck GmbH Systementwicklung 

Obere Leimbach 9
57074 Siegen
Tel: +49 271 23872-0  
Fax: +49 271 23872-120

Ihr Überblick

Fragen?

Lassen Sie sich von unseren Vertriebsmitarbeitern eine leistungfähige und kundenorientierte Lösung anbieten.

Kontaktformular

Neues bei G&D

Vom 24.4 bis 28.4.2017 zeigt G&D auf der Hannover Messe, Halle 11, Stand D56 eine Reihe von KVM-Lösungen speziell für industrielle...

Weiterlesen

Vom 24.4 bis 28.4.2017 zeigt G&D auf der Hannover Messe, Halle 11,...

Weiterlesen

Die NAB Show in Las Vegas ist jedes Jahr der ultimative Treffpunkt für alle Broadcaster und Digital Media Professionals in den USA. Die...

Weiterlesen

Die NAB Show in Las Vegas ist jedes Jahr der ultimative Treffpunkt für...

Weiterlesen

Ist nahezu verlustfreie Videoübertragung ausreichend für die ATC-Industrie? G&D CEO Roland Ollek stellt die Frage nach einer akzeptablen...

Weiterlesen

Ist nahezu verlustfreie Videoübertragung ausreichend für die...

Weiterlesen

Vom 24.4 bis 28.4.2017 zeigt G&D auf der Hannover Messe, Halle 11, Stand D56 eine Reihe von...

Weiterlesen

Die NAB Show in Las Vegas ist jedes Jahr der ultimative Treffpunkt für alle Broadcaster und Digital...

Weiterlesen

Ist nahezu verlustfreie Videoübertragung ausreichend für die ATC-Industrie? G&D CEO Roland Ollek...

Weiterlesen